Schneller Versand
Sicheres Einkaufen
Kauf auf Rechnung
Kostenloser Support
 

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Unternehmens HaGeMa Herford

 

§ 1 Geltungsbereich - Vertragsgegenstand

(1)    Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden ,,AGB") des Unternehmens HaGeMa Herford (im folgenden ,,Verwender") gelten für alle Vertrage, die von einem Verbraucher oder Unternehmer (im folgenden ,,Kunde") mit dem Verwender, hinsichtlich der vom Verwender in dem vorliegenden Online-Shop dargestellten Waren, abgeschlossen werden.

(2)    Der Geltungsbereich dieser AGB gilt sowohl gegenüber Verbrauchern als auch Unternehmern, dazu werden in den jeweiligen Klausel eventuell Differenzierungen vorgenommen.

(3)    Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.
Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.   

(4)    Diese AGB gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen des Kunden erkennt der Verwender nicht an, es sei denn, der Verwender hat dies, wenn der Kunde Verbraucher ist, individuell mit ihm vereinbart. Bei Kunden, die Unternehmer sind, bedarf es bei abweichenden Bedingungen dieser AGB der Schriftform.  Diese AGB gelten auch dann, wenn der Verwender in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden die Lieferung vorbehaltlos ausführt.

(5)    Bei Vertragsschluss, kommt dieser zwischen dem Kunden und dem Unternehmen HaGeMa-Herford - Griesenbruchstr. 66, 32139 Spenge, USt.-IDNr.:  DE 310482990 zustande.

 

§ 2 Angebot - Vertragsschluss - Angebotsunterlagen

(1)    Die abgebildeten Waren und Produktbeschreibungen, die in diesem Online-Shop dargestellt werden, stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verwenders dar, sondern dienen lediglich zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

(2)    Ein bindendes Angebot kann der Kunde abgeben, indem er auf den Button ,,Zahlungspflichtig Bestellen" am Ende des elektronischen Bestellvorgangs klickt. Dabei wird ein rechtlich verbindliches Angebot über sämtliche Waren abgegeben, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem virtuellen Warenkorb befinden.

(3)    Dieses Angebot kann der Verwender innerhalb von zwei Tagen durch Zusendung einer Auftragsbestätigung annehmen. Vorher abgegebene Angebote durch den Verwender sind freibleibend. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden und endet mit dem Ablauf des zweiten Tages. Lässt der Verwender diese Frist verstreichen, gilt dies als Ablehnung des vom Kunden abgegebenen Angebots, wodurch der Kunde nicht weiter an seine Willenserklärung gebunden ist.

(4)    Nimmt der Verwender das Angebot des Kunden an, wird der Vertragstext, die Rechnung sowie die AGB in wiedergabefähiger Form für 24 Monate gespeichert und dem Kunden in Textform (per E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt. Sollten dem Kunden Unterlagen verloren gehen, kann dieser innerhalb des Speicherzeitraums von 24 Monaten durch Kontaktaufnahme mit dem Verwender (durch E-Mail, Telefon, Fax oder Brief) eine erneute Zusendung verlangen.

 

§ 3 Preise und Zahlungsbedingungen

(1)    Der angegebene Kaufpreis zum Zeitpunkt der Bestellung ist bindend und versteht sich zuzüglich der Versandkosten. Gegenüber Verbrauchern ist die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.
Ist der Kunde Unternehmer, wird lediglich der Nettopreis angegeben. Die gesetzliche Umsatzsteuer ist somit nicht im Preis mit eingeschlossen und wird in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungserstellung in der Rechnung gesondert aufgeführt.

 

(2)    Die Gesamtvergütung ist innerhalb von vierzehn Tagen nach Erhalt der Ware und ohne Skontoabzug zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Hinsichtlich des Zahlungsverzuges gelten die gesetzlichen Regelungen.

(3)    Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten vom Verwender anerkannt oder mit unserer Hauptforderung synallagmatisch verknüpft sind.
Ist der Kunde Unternehmer, ist er zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur befugt, wenn sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

(4)    Ein Mindestbestellwert ist nicht vorhanden.

(5)    Bei Lieferungen sowohl innerhalb Deutschlands als auch ins Ausland stehen dem Kunden folgende Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:
- PayPal (Erläuterungen siehe (5.1))
- Rechnung (Erläuterungen siehe (5.2))
- Vorkasse (Erläuterungen siehe (5.3))
- Kreditkarte
- Barzahlung bei Abholung vor Ort

(5.1)  Wählt der Kunde die Zahlungsalternative ,,PayPal" erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister: PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A. 22-24 Boulevard Royal L-2449 Luxembourg (im folgenden ,,PayPal"). Es gelten hierbei die Nutzungsbedingungen von PayPal, die unter folgendem Link einsehbar sind:
https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full

(5.2)  Die Zahlungsoption Rechnung ist nur für registrierte Kunden vorgesehen und erst ab der zweiten Bestellung möglich. Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 14 Tagen auszugleichen.

(5.3)  Bei der Zahlungsoption Vorkasse per Banküberweisung, ist die Zahlung sofort nach Vertragsschluss fällig, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart worden.

(6)    Für den Fall, dass eine Rückerstattung des Kaufpreises erfolgt, wird die gleiche Zahlungsalternative verwendet, mit der der Kunde zuvor an den Verwender geleistet hat.

 

§ 4 Leistungszeit - Gefahrübergang

(1)    Sind seitens des Verwenders Lieferfristen angegeben und wurden diese zur Grundlage der Auftragserteilung gemacht, verlängern sich solche Fristen bei Streik, gesetzliche oder behördliche Anordnungen (z.B. Zoll, Import, Export) und Fällen höherer Gewalt für die Dauer der Verzögerung. Das gleiche gilt, wenn der Kunde es unterlässt etwaigen Mitwirkungspflichten nachzukommen.

(2)    Eine Teillieferung durch den Verwender ist zulässig, soweit sie für den Kunden zumutbar ist.  

(3)    Ist der Kunde Unternehmer, ist die Lieferung ab Werk vereinbart, es sei denn, aus der Auftragsbestätigung ergibt sich etwas anderes.

(4)    Die Auslieferung der bestellten Waren erfolgt ausschließlich über DHL. Nur größere Produkte werden mit Palette/ Spedition oder als Sperrgutartikel verschickt.

Es gilt:

DHL Paket 
bis 1 KG - 6,10 Euro
bis 3 KG - 6,80 Euro
bis 5 KG - 8,10 Euro
bis 10 KG - 10,80 Euro
bis 20 KG - 15,20 Euro
bis 31,5 KG - 17,60 Euro

Palette nach Produkt (ist auf der Produktseite hinterlegt)
für 119 Euro
oder 238 Euro

Artikel, die auf Grund ihrer Länge einen Sperrgutversand benötigen, werden pauschal mit einem Aufschlag von 10€ berechnet. Dieser Aufschlag wird auf die Versandkosten hinzugerechnet.

Artikel, die aufgrund der Größe per Speditionsversand verschickt werden müssen, werden mit einem Versandkostenwert von 41,65€ berechnet.

(5)    Kunden, die aus dem Ausland Ware bestellen, obliegt die Pflicht, einen Transportdienstleister für den Versand der Ware zu organisieren. Ihm stehen die gleichen Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung (siehe § 3 Abs. 7 dieser AGB).

(6)    Ist dem Transportunternehmen die Zustellung der Lieferung an den Kunden nicht möglich und muss infolgedessen die Lieferung an den Verwender zurückgesendet werden, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand, es sei denn, er hat den Umstand, der zur erfolglosen Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten.

(7)    Ist der Kunde Verbraucher, ist, bei einer Schickschuld, der maßgebliche Zeitpunkt des Gefahrübergangs, die tatsächliche Übergabe der Lieferung an den Kunden durch das Transportunternehmen. Nach diesem Zeitpunkt trägt demnach der Kunde das Risiko für die zufällige Verschlechterung oder den zufälligen Untergang der Ware.

(8)    Ist der Kunde Unternehmer, ist, bei einer Schickschuld, der maßgebliche Zeitpunkt des Gefahrübergangs, die Übergabe der Lieferung, durch den Verwender, an das zuständige Transportunternehmen. Ab diesem Zeitpunkt trägt der Kunde das Risiko für die zufällige Verschlechterung oder den zufälligen Untergang der Ware.

 

§ 5 Widerrufsrecht - Widerrufsbelehrung

Verbraucher haben das Recht, diesen Vertrag innerhalb von vierzehn Tagen, ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträg vierzehn Tage, ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.
Im Falle eines Vertrages über mehrere Waren, die im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt wurden, aber getrennt geliefert wurden, beginnt die vierzehntägige Widerrufsfrist ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns:

HaGeMa-Herford
Vanessa Kreßmann
Griesenbruchstr. 66
32139 Spenge

Telefon: 05225 / 87 38 688
E-Mail: info@reinigungsmittel-profi.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. postalisch per Brief, per Telefax oder E-Mail oder telefonisch) über Ihren Entschluss informieren, dass Sie den von Ihnen, mit dem Unternehmen HaGeMa Herford, geschlossenen Vertrag widerrufen möchten.
Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie das von uns vorgefertigte Widerrufsformular verwenden möchten (Link zur PDF ).
Nach Eingang Ihres Widerrufs, werden wir Ihnen unverzüglich eine Bestätigung (z.B. per Email) zukommen lassen.
Die Widerrufsfrist ist gewahrt, wenn Sie die schriftliche Erklärung über die Ausübung Ihres Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist an uns absenden.


Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Wir werden in keinem Fall etwaige Entgelte infolge dieser Rückzahlung berechnen.
Solange wir die Ware nicht von Ihnen zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Ware an uns zurückgesendet haben, können wir die Rückzahlung verweigern.
Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.
Sie tragen die Kosten für die Rücksendung der Waren.
Bei einem Wertverlust der Ware müssen Sie nur Wertersatz leisten, wenn der Wertverlust auf einen Umgang mit den Waren zurückzuführen ist, der zur Prüfung der Beschaffenheit, der Eigenschaften und der Funktionsweise der Waren nicht notwendig war.

Ausschluss- bzw. Erlöschensgründe des Widerrufsrechts

Ihr Widerrufsrecht ist ausgeschlossen, wenn es sich bei dem von Ihnen, mit HaGeMa Herford geschlossenen Vertrag, um:

-        eine Lieferung von Waren handelt, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf Ihre persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind, oder

-        eine Lieferung von Waren handelt, die nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden.

 

Ende der Widerrufsbelehrung

 

 

§ 6 Haftung für Mängel

(1)    Bei Vorliegen eines Mangels, haftet der Verwender nach den gesetzlichen Vorschriften, es sei denn es ergeben sich Einschränkungen in den nachfolgenden Punkten.

(2)    Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Kunden, die Verbraucher sind, beträgt für neue Sachen zwei Jahre, für gebrauchte Sachen ein Jahr, Fristbeginn ist mit Gefahrübergang.
Soweit es sich um Schadensersatzansprüche wegen Mängeln handelt, wird auf § 7 dieser AGB verwiesen.  

(3)    Der Verwender behält sich, bei Kunden die Unternehmer sind, bei vorliegen eines Mangels die Wahl der Art der Nacherfüllung vor. Unterlässt der Kunde die Rüge von offensichtlichen Mängeln innerhalb von vierzehn Tagen, sind gesetzliche Mängelansprüche ausgeschlossen. Die Rügefrist beginnt mit Zustellung der Ware an den Kunden.

(4)    Ist der Kunde Unternehmer, beträgt die Gewährleistungspflicht immer ein Jahr. Im Falle eines Lieferregresses, bleibt die Verjährungsfrist nach den §§ 478, 479 BGB unberührt. Handelt es sich um Schadensersatzansprüche wegen Mängeln, gilt auch hier § 7 dieser AGB.

(5)    Der Verwender gibt keinerlei Garantien im Rechtssinne, dies gilt ausnahmslos für alle Waren.

 

§ 7 Haftung für Schäden

(1)    Der Verwender haftet für vertragliche Pflichtverletzungen und aus Delikt auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, es sei denn, bei der Verletzung handelt es sich um die Rechtsgüter Leben, Körper, und Gesundheit des Kunden, dann besteht eine Haftung unabhängig vom Verschuldensgrad.

(2)    Der vorgenannte Haftungsausschluss des Verwenders für leichte Fahrlässigkeit, gilt ebenfalls für seine Erfüllungsgehilfen.

 

§ 8 Eigentumsvorbehalt

(1)    Ist der Kunde Verbraucher, behält sich der Verwender das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises vor.

(2)    Ist der Kunde Unternehmer, behält sich der Verwender das Eigentum an der Ware bis zur Erfüllung sämtlicher Forderungen gegen den Kunden vor, auch wenn die konkrete Ware bereits bezahlt wurde.

(3)    Der Kunde hat uns unverzüglich über Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Dritter in die Vorbehaltsware unter Übergabe der für eine Intervention notwendigen Unterlagen zu unterrichten. Dies gilt auch für Beeinträchtigungen in sonstiger Art.
Unabhängig davon, hat der Kunde bereits im Vorhinein die Pflicht, die Dritten auf die an der Ware bestehenden Rechte hinzuweisen.
Ist der Kunde Unternehmer, hat der dem Verwender gegenüber die anfallenden Kosten einer Intervention zu tragen, soweit der Dritte nicht in der Lage ist, diese zu erstatten.

(4)    Ist der Kunde Unternehmer, ist er zur Weiterveräußerung/Vermietung der Vorbehaltsware berechtigt. Der Kunde, der Unternehmer ist, tritt  dem Verwender schon jetzt bis zur Erfüllung aller Ansprüche des Verwenders sämtliche Forderungen gegen seine Kunden zur Sicherheit ab, die aus den genannten Geschäften entstehen. 
Bei einer Verarbeitung der Vorbehaltsware, ihrer Umbildung oder Verbindung mit einer anderen Sache, erwirbt der Verwender unmittelbar Eigentum an der hergestellten Sache. Diese gilt als Vorbehaltsware.

(5)    Übersteigt der Wert der Sicherung die Ansprüche des Verwenders gegen den Kunden um mehr als 20%, so hat der Verwender nach seiner Wahl der ihm zustehenden Sicherheiten, auf Verlangen des Kunden, in entsprechendem Umfang freizugeben.

 

§ 9 Urheberrecht 

Die durch den Verwender erstellten Inhalte und Werke auf den Seiten des Online-Shops unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.

Downloads und Kopien dieser Seiten sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf diesen Seiten nicht vom Verwender erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

§ 10 Inhalte und Links

Die Inhalte der Seiten des Online-Shops des Verwenders werden mit großer Sorgfalt erstellt. Allerdings kann der Verwender für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte keine Gewähr übernehmen.
Der Verwender ist gemäß dem Telemediengesetz für eigene Inhalte auf den Seiten des Online-Shops nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Der Verwender ist allerdings nicht verpflichtet übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.
Das Angebot des Verwender enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben.
Der Verwender kann für diese fremden Inhalte keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.
Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen wird der Verwender derartige Links umgehend entfernen.

 

§ 11 Verjährung eigener Ansprüche

Die Ansprüche des Verwenders auf Zahlung verjähren gem. § 195 BGB in drei Jahren. Hinsichtlich des Beginns der Verjährungsfrist gilt die gesetzliche Regelung des § 199 BGB.

 

§ 12 Formerfordernis von Erklärungen – Streitbeilegung

(1)   Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die der Kunde, der Unternehmer ist, gegenüber dem Verwender oder einem Dritten abzugeben hat, unterliegen der Textform.

Verbraucher haben das Formerfordernis der Schriftform nicht einzuhalten.

(2)   Zur Beilegung von Streitigkeiten im Online-Handel zwischen Verbraucher und Händler, hat die EU-Kommission eine Plattform (die sogenannte OS-Plattform) eingerichtet. Diese Plattform sowie weitere Informationen erreichen sie unter folgendem Link:
https://ec.europa.eu/consumers/odr
Der Verwender nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil.

 

 

§ 13 Rechtswahl - Gerichtsstand

(1)    Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, es sei denn, der Kunde ist Verbraucher und spezielle Verbraucherschutzvorschriften, in seinem Heimatland, sind für ihn günstiger (Art. 6 VO (EG) Nr. 593/2008).

(2)    Für den Fall, dass der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedsstaat hat, ist ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesen AGB und/oder Liefervertragen der Geschäftssitz des Verwenders:

HaGeMa-Herford
Vanessa Kreßmann
Griesenbruchstr. 66
32139 Spenge

 

 

§ 14 Informationen zum Datenschutz nach EU-DSGVO

Unser Unternehmen prüft regelmäßig bei Vertragsabschlüssen und in bestimmten Fällen, in denen ein berechtigtes Interesse vorliegt, auch bei Bestandskunden Ihre Bonität. Dazu arbeiten wir mit der Creditreform Boniversum GmbH, Hellersbergstraße 11, 41460 Neuss, zusammen, von der wir die dazu benötigten Daten erhalten. Zu diesem Zweck übermitteln wir Ihren Namen und Ihre Kontaktdaten an die Creditreform Boniversum GmbH. Die Informationen gem. Art. 14 der EUDatenschutz-Grundverordnung zu der bei der Creditreform Boniversum GmbH stattfindenden Datenverarbeitung finden Sie hier: www.boniversum.de/EU-DSGVO

Zuletzt angesehen